Chronik

Am 18. März 1822 wird die Pflichtfeuerwehr Felsberg erstmals urkundlich erwähnt.
Die Pflichtfeuerwehr wurde am 9. April 1924 aufgelöst und eine Freiwillige Feuerwehr gegründet. Erster Brandmeister wurde Peter Klein (genannt Matz sei Peter). Der Tatkraft und dem Idealismus des Wehrführers Klein ist es zu verdanken, dass die Freiw. Feuerwehr Felsberg einen außergewöhnlich guten Ausbildungsstand erreichte. Am 14. März 1925 plante der Gemeinderat den Neubau eines Spritzenhauses, doch niemand konnte ahnen, dass dieses Projekt aus Geldmangel erst im Jahre 1951 verwirklicht werden konnte.
Am 14. März 1951 beschloss der Gemeinderat den Bau des Gerätehauses an der 1937 erbauten Schule. Die Kosten beliefen sich auf 1.175.000 Franken.
Modernisiert wurde die Feuerwehr Felsberg mit der Anschaffung eines Löschfahrzeugs, die vom Gemeinderat am 4. Juni 1963 beschlossen wurde. Dazu wurde der linke Teil des Gerätehauses zu einer Garage erweitert. Das neue Opel-Fahrzeug wurde am 3. Januar 1964 in Giengen/Brenz abgeholt.
Am 23./24. Mai 1965 feierte die Wehr ihr 40jähriges Stiftungsfest. Ein stattlicher Festzug marschierte vom Bahnhof zum Festgelände auf dem Schulhof.
1974 wurde unter Wehrführer Anton Homburger die Jugendwehr gegründet. Erster Jugendwart war Leo Robert, gefolgt von Ulrich Klahm und Franz-Josef Robert. Später folgten ihnen Günther Hark, Michael Kelkel, Jörg Schönberger, Alois Thilmont, Beatrix Müller, Günter Speicher und Julian Speicher.
Vom 8. bis 10. Juni 1974 feierte die Freiwillige Feuerwehr ihr 50jähriges Bestehen.
Seit Gründung der Wehr fand bis 2014 alljährlich am „Nachkirmes-Samstag“ die Jahresabschlussübung statt. Bei dieser Übung wurde der Leistungsstand der Wehr unter Beweis gestellt.
Im Jahre 1969 führte die Freiw. Feuerwehr für ihre Mitglieder einen Lehrgang in Erster Hilfe durch, der von einem DRK-Ausbilder abgehalten wurde. Dieser Lehrgang gab Anlass zur Gründung des DRK im Jahre 1970. Seitdem beteiligte sich das DRK regelmäßig an allen Jahresabschlussübungen.
Am 26. August 1979 wurde Josef Thilmont als Nachfolger von Anton Homburger zum Löschbezirksführer gewählt. Stellvertreter wurde Leo Robert, er war bis 1987 Stellvertreter. Matthias Weirich war von 1987 bis 1993 Stellvertreter von Josef Thilmont, 1993 wurde Günter Tilmont Stellvertreter, der auch unter Alois Thilmont als Brandmeister die Vertretung übernahm. Von 1999 bis 2010 war Jörg Schönberger der stellvertretende Löschbezirksführer.
Am 9. Juni 1985 wurde die Partnerschaft zwischen Felsberg / Hessen und Felsberg / Saar besiegelt. Urkunden wurden ausgetauscht, ein Gedenkstein aus Sandstein wurde gesetzt. Zahlreiche freundschaftliche Besuche von beiden Wehren, ob in Hessen oder im Saarland, wurden immer gebührend gefeiert. 
Am 14. Juni 1984 legte Bürgermeister Gerhard Burg den Grundstein zum neuen Gerätehaus. Beim Bau des Gerätehauses blieb der alte Schlauchturm als Übungsturm erhalten. Die Planung umfasste zwei Garagen, einen Schulungsraum, eine Teeküche, eine Werkstatt sowie Dusche und Toiletten.
Im Jahre 1985 kaufte die Wehr auf eigene Rechnung aus der Mannschaftskasse einen VW Transporter, der seitdem als Mannschaftstransport Fahrzeug eingesetzt wird.
Vom 6. bis zum 9. Juni 1985 feierte die Wehr ihr 60 jähriges Stiftungsfest und das 10jährige Bestehen der Jugend-Feuerwehr.
Neben der Übergabe des Schlüssels zum neuen Gerätehaus durch den Innenminister an Josef Thilmont und der Übergabe einer neuen Standarte an den Löschbezirk, war die feierliche Schließung der Partnerschaft zwischen den Feuerwehren aus Felsberg/Hessen und Felsberg/Saar ein Höhepunkt dieser Veranstaltung.
Die Standarte des Löschbezirks zeigt auf der einen Seite das Wappen von Felsberg, auf der anderen Seite ist neben dem heiligen Sankt Florian, dem Schutzpatron der Feuerwehr, auch der Leitspruch der Feuerwehr: Gott zur Ehr‘ dem nächsten zur Wehr – abgebildet.
Im Jubiläumsjahr 1985 umfasste die Wehr 34 Aktive, 9 Jugendwehrangehörige und 6 Angehörige der Alterswehr.
Am 30. und 31. Mai 1987 führte der Löschbezirk Felsberg einen „Tag der offenen Tür“ durch. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde das neue Löschfahrzeug, ein Mercedes-Benz 8/14, eingesegnet und der Wehr übergeben.
Dieses Löschgruppenfahrzeug ersetzte den im Jahre 1964 angeschafften Opel Blitz. Leo Robert, stellvertretender Löschbezirksführer, wurde am 12. Januar 1987 zum Wehrführer der Gemeinde Überherrn gewählt. Dieses Amt übte er bis 1993 aus.
Oberbrandmeister Josef Thilmont schied am 26. Februar 1994, 60 Jahre alt geworden, aus dem aktiven Dienst aus. Zu seinem Nachfolger wurde sein Sohn, Brandmeister Alois Thilmont, gewählt. Die Feuerwehr Felsberg feierte im Juni 1999 ihr 75 jähriges Jubiläum und die Jugendwehr wurde 25 Jahre alt.
Im Jahr 2002 wurde Günter Speicher zum Jugendwehrbeauftragen der Feuerwehr Felsberg ernannt. Der 1985 selbst beschaffte Mannschaftstransporter wurde ebenfalls 2002 durch einen Ford Transit ersetzt. Dieser wurde durch die Gemeinde Überherrn angeschafft und dient auch der Gesamtjugendwehr der Feuerwehr Überherrn.
In den folgenden Jahren wurden zur Komplettierung der Feuerwehr Felsberg ein Power-Moon zur blendfreien Ausleuchtung der Einsatzstelle und ein Benzin Motor betriebener Lüfter angeschafft.
In Eigenregie schaffte der Löschbezirk Felsberg 2004 eine Rettungsschere und Spreizer an. Dies erfordert sehr zeitintensive Ausbildung in theoretischem und praktischem Wissen. Im Schnitt werden in praktischer Ausbildung seit der Anschaffung 7-8 Altfahrzeuge zu Übungszwecken zerlegt.
Durch die Wahl von Alois Thilmont im Oktober 2010 zum Wehrführer der Feuerwehr Überherrn wurde eine Neuwahl des Löschbezirksführers in Felsberg notwendig.
Der bisherige Stellvertreter Jörg Schönberger wurde am 12. Dezember 2010 einstimmig zum neuen Löschbezirksführer gewählt. Patrick Tilmont wurde der neue Stellvertreter.
Der aktuelle Mitgliederstand der Feuerwehr Felsberg sieht folgender Maßen aus:

–               26  aktive Kameraden
–                 4  Jugendwehrmitglieder
–               11  Kameraden der Alterswehr
–               79 Mitglieder des Freundeskreises

Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr

Freiwillige Feuerwehr Überherrn
– Löschbezirk Felsberg –